News - Detail

Climate Action now - Die 3. Oberstufe wird aktiv gegen den Klimawandel

10.03.2023 Oberstufe

Aufgrund der positiven Erfahrungen vor drei Jahren, haben wir im Feld zum zweiten Mal einen Young Climathon durchgeführt.


Anfang des Jahres haben sich sämtliche Schüler*innen der 3. Oberstufe während zwei Vormittagen getroffen und in Kleingruppen anhand von visuellen Tools und Evaluationsmethoden lokale Klimaaufgaben, sogenannte Challenges, in den Bereichen Mobilität, Ernährung, Konsum analysiert. Ziel war es, mögliche Beiträge verschiedener Akteure zu wirksamem Klimaschutz zu entdecken und innovative Lösungen für den eigenen Alltag, die Schule und das persönliche Umfeld zu entwickeln.

 

Dabei lernten die Jugendlichen, sich aktiv einzubringen und als zukünftige Entscheidungsträger*innen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zum Klimaschutz und zur nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Das dafür nötige Basiswissen und die wissenschaftlichen Hintergründe zum Thema Klimawandel erwarben die Schüler*innen über mehrere Wochen hinweg in einer intensiven vorbereitenden Unterrichtssequenz. Somit waren während des Climathons alle Gruppen in der Lage, sich mit der Klimaproblematik, den Ursachen und Folgen, sowie der eigenen Betroffenheit und Handlungsfähigkeit auseinanderzusetzen und kreative Konzepte auszuarbeiten. Höhepunkt der Veranstaltung waren die Pitches vor der Jury, bestehend aus Lehrpersonen, Vertretern des Schul- und Stadtrats Altstätten. Besonders überzeugt haben dabei Projekte, die den Fokus auf Themen legten, auf die wir als Akteure und Akteurinnen im Bereich der Schule Einfluss nehmen können.

 

Eines der vorgestellten Projekte sah vor, Fleisch im WAH-Unterricht versuchsweise durch unterschiedliche Alternativen zu ersetzen, diese zu testen und zu beurteilen. Ein weiteres Projekt beschrieb einen Gemeinschaftsgarten, in dem in Zusammenarbeit mit dem Rhyboot verschiedenste lokale Gemüsesorten angebaut und in einem Wochenmarkt verkauft werden könnten. Das dritte Projekt schlug schliesslich ein Bonussystem für den ökologischen Schulweg vor. So sollten die Gelder, die jetzt für die Busbillette bezahlt werden, umverteilt werden, sodass Jugendliche, die zu Fuss oder mit dem Velo in die Schule kommen, einen finanziellen Anreiz für jeden umweltfreundlich zurückgelegten Kilometer bekommen würden. Diese drei Projekte wurden zum Abschluss während der Preisverleihung von unserem Schulratspräsidenten Remo Maurer prämiert.

 

Wir danken allen Beteiligten herzlich für ihre Unterstützung!